TRENDS

Neuheiten, Fakten & Kurioses

Bierliebhaber aufgepasst
Der harzige Duft von Hopfen holt Sie aus den Träumen, Sie frühstücken nahrhafte Getreideprodukte, nehmen eine belebende Bierdusche und gönnen sich eine Spa-Behandlung, die ebenfalls auf Hopfen und Malz basiert. Klingt interessant? Dann sollten Sie sich das erste Bier-Hotel der Welt im US-amerikanischen Bundesstaat Ohio ansehen. Die Idee stammt von der schottischen Brauerei BrewDog, welche nun auch zuhause in Großbritannien ein ähnliches Hotelprojekt plant. Bereits beim Check-In werden Sie mit einem kühlen Blonden begrüßt und können sich anschließend auf ein 360-Grad-Erlebnis freuen: Beobachten Sie aus Ihrem Zimmer, wie erfahrene Braumeister ihre Arbeit verrichten, lernen Sie Interessantes über die Geschichte und Herstellung des beliebten Getränks und genießen Sie das aromatische Blubbern, wenn Sie im mit Bier gefüllten Whirlpool relaxen.

News aus der Technik
Auch vor der Hotellerie machen moderne Technologien nicht halt: In sogenannten Hightech-Umgebungen können sich Gäste mit ihrem Smartphone oder Tablet orientieren, direkt mit dem Handy ein- und auschecken oder es als digitalen Schlüssel sowie für die Buchung des Zimmerservices verwenden. Eine weitere relativ junge Innovation ist die Gesichtserkennung, die an der Rezeption oder im Wellnessbereich nützlich sein kann. Bei Fragen zum Aufenthalt oder zur Freizeitgestaltung gibt künftig vielleicht ein Congierge-Roboter Auskunft. Besonders ausgefallen: Treueprogramme für Stammgäste, basierend auf einer Kryptowährung, welche die Interaktion fördern und Treue belohnen.

Congierge-Roboter

Kunstvolle Porzellankreationen
Nicht nur was serviert wird, sondern auch wie es in Szene gesetzt wird, gewinnt in der Haute Cuisine zunehmend an Bedeutung. Ziel ist es, den Gästen ein noch intensiveres und emotionaleres Geschmackserlebnis zu bieten. Normales Geschirr reicht nicht mehr aus – hochwertiges, kunstvoll geformtes Porzellan muss her. Dabei werden die renommiertesten Handwerker und Töpfer beauftragt oder – noch besser – eigene, kleine Läden eingerichtet, in denen einzigartige Stücke kreiert werden. So hat beispielsweise das 2-Sterne-Restaurant Magnolia in der Emilia Romagna quadratische Teller zu 40×40 cm entworfen, die für Speisen mit besonderen Farbtönen oder spezieller Konsistenz gedacht sind. Der Koch wird hier doppelt zum Künstler: nicht nur vor dem Kochtopf, sondern auch als fantasievoller Geschirrdesigner.

Laucala Resort: Die Gäste werden mit einem U-Boot zu den Korallen gebracht

Luxus all-inclusive
Ein Rundumerlebnis zum fixen Preis? Namhafte Luxushäuser werben immer häufiger damit – wurde es doch bisher vor allem von Mittelklassehotels angeboten. Die individuelle Person steht dabei im Fokus und der Trend ist besonders im Adults-Only-Bereich anzutreffen. Mit inbegriffen sind beispielsweise Gourmetmenüs zu Mittag und am Abend, die Nutzung von Golfplätzen, privaten Pools und anderen Sportanlagen sowie ausgewählte Beautybehandlungen. In manchen Fällen kann sich der Gast sogar über einen persönlichen Butler freuen sowie auf geführte Touren und Ausflüge. Eines der beeindruckendsten Inclusive-Specials ist im Laucala Resort auf den Fidschi-Inseln zu finden: Die Gäste werden mit einem U-Boot in eine Tiefe von 1.500 Fuß gebracht, wo sie die faszinierendsten Korallen der Welt beobachten können.

Eine besonders süße Versuchung
In einem exklusiven Ferienhaus in Sèvres nahe Paris konnte man kürzlich in einem Traum von Schokolade aufwachen, mit herrlichem Kakaoaroma in der Nase. Die Versuchung war groß, nicht in die Wände zu beißen – und so einiges konnte tatsächlich gegessen werden. Denn, was bringt ein Schokoladenhaus, wenn man es nicht anknabbern kann? Aus der Initiative von Booking.com und in Zusammenarbeit mit dem renommierten Chocolatier Jean-Luc Decluzeau, wurde die 18 m2 große Unterkunft geschaffen, bei der sowohl die Mauern als auch die Einrichtungsgegenstände aus dem braunen Gold bestanden: Vom Kamin über die Kronleuchter bis hin zu Büchern und Tassen war theoretisch alles essbar. Rund 1,5 Tonnen Schokolade wurden für den Bau benötigt. Und zu einem so sensationellen Häuschen gehörte natürlich auch ein Garten, mit einem Teich aus weißer Schokolade und kunstvollen Schoko-Blumenbeeten.