BUSINESS TALK

Energiequelle Familie und Südtirols Mehrwert

Die Corona-Krise hat das Leben drastisch verändert. Namenhafte Hoteliers erzählen von ihren einschneidenden Erfahrungen, unerwarteten Erkenntnissen und machen Mut für einen erfolgreichen Neustart.

Christian Goller
Santre Dolomythic Home,
Hotel Gasserhof
(St. Andrä/Südtirol)

Wie haben Sie als Familienbetrieb die Herausforderung Corona im Kreise Ihrer Familie miterlebt?
Es war ein sehr emotionales Jahr für uns alle. Die gemeinsam verbrachte Zeit innerhalb meiner Familie wusste ich umso mehr zu schätzen. Alles war nicht mehr selbstverständlich. 2020 war auch sehr gewöhnungsbedürftig: Wir alle in der Familie waren schon immer echte Arbeitsmenschen. Folglich war dieser plötzliche Stillstand komplett neu für uns und wir mussten lernen, damit umzugehen. Wir haben uns immer wieder gegenseitig Mut gemacht und gewusst, dass wir die Krise gemeinsam überstehen werden. Denn was wirklich zählt, sind Gesundheit und Familie. Nur so kann Erfolg entstehen.

Bereits vor der Gesundheitskrise haben Sie ein neues Hotel-Projekt ins Leben gerufen, das Santre Dolomythic Home. Wie schaffen Sie es, trotz der Umstände so motiviert zu bleiben?
Durch den Glauben an einen langfristigen Erfolg. Ich bin nämlich fest davon überzeugt, dass Südtirol auch in Zukunft eine der wichtigsten Tourismusdestinationen in Mitteleuropa sein wird. Reisen und Urlaub wird weiterhin stattfinden, die Frage ist nur wie. In meinen Augen kann Südtirol sogar von der Ausnahmesituation in gewisser Weise profitieren. Statt weiter Flugreisen und Massentourismus werden die Menschen eher ruhigere Orte wie Südtirol für ihren Urlaub wählen, wo es keine überlaufenen Hotspots gibt.

Worauf freuen Sie sich am meisten bei Ihrem neuen Projekt?
Am meisten freue ich mich darauf, dass aus der Theorie endlich Praxis wird. Es ist für mich ein unbeschreibliches Gefühl, gemeinsam mit meinen zwei Brüdern etwas Neues und Einzigartiges zu schaffen. Corona hat uns hierbei Zeit verschafft, die wir sonst nie gehabt hätten, um uns auf das Santre Dolomythic Home zu konzentrieren. Mir ist bewusst, dass wir uns in Zeiten der Ungewissheit befinden und dass es eine große Herausforderung sein wird, aber wir haben ein tolles Team und sind sehr optimistisch.

Ihnen ist Tradition sehr wichtig. Wie gehen Sie mit der Digitalisierung um, die zunehmend an Bedeutung gewinnt?
Tradition und Digitalisierung müssen sich nicht ausschließen. Im Gegenteil: Im technologischen Fortschritt sehe ich eine große Chance, um Betriebsprozesse zu optimieren. Man denke hier an den Online-Check-in, der unsere Rezeptionsmitarbeiter sehr entlastet hat. Auch haben wir endlich unsere neue digitale Gäste-App eingerichtet, die schon lange auf unserer To-do-Liste stand. Nichtsdestotrotz halten wir an unseren Traditionen fest. Genau das schätzen unsere Gäste an uns: diese authentische Gasthauskultur mit persönlichen Begegnungen, wie sie in Südtirol gang und gäbe ist.

Dieses Interview wurde am 09.02.2021 geführt.